Meine Welt

Die Summe meiner reichhaltigen Lebenserfahrungen aus den Führungspositionen in sozialen, ökologischen und ökonomischen Bereichen schaffte die Grundlage für meine Nachhaltigkeitsberatung, mein Handeln für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Einen wichtigen Stellenwert dabei nimmt die Kunst ein.

2011 startete ich daher meine autodidaktischen Studien als eine konstruktive Auseinandersetzung mit meinen Erfahrungen, meinem Wissen und den gesellschaftlichen Erlebniswelten. Dabei begab ich mich auf einen Weg frei von vorhandenen Denkmustern, nur orientiert an meiner eigenen Lernfähigkeit, meiner Kreativität und meiner Energie für ein selbstbestimmtes künstlerisches Handeln. So entstanden Räume für Neues, das es zu ergründen und zu gestalten galt und gilt.
Compainting ist mein daraus entwickeltes Stilmittel, meine Ausdrucksform und Technik und gleichzeitig mein Instrument zur kommunikativen und inhaltlichen Auseinandersetzung und zur Transformation mit den Zukunftsfragen unserer Zeit.

Nach meiner Überzeugung muss der Kunstbegriff heute weiter gefasst werden. Kunst soll kulturelle Bildung, ökologisches und soziales Engagement, gesellschaftliches und wirtschaftliches Denken verknüpfen. Die Kunst soll und muss ein aktiver Partner werden, der die verschiedenen Dimensionen der gegenwärtigen Menschheitskrise aufdeckt und uns, die Betrachter an- und/oder aufregt, uns zum Nachdenken zwingt, damit wir selbst beginnen unsere Haltung, unsere Gewohnheiten, unsere Lebensweisen im Hinblick auf eine zukunftsfähige Welt zu hinterfragen.

Mit Hilfe der Kunst können wir neue, kreative Wege entdecken, auf denen wir einer lebenswerten, zukunftsfähigen Erde näher kommen.

Ein Atelier der Vielseitigkeit

So könnte mein compainting-Arbeitsraum beschrieben werden. Da braucht es eine gute Fotoausrüstung für die Fotomotive und -experimente draußen und drinnen. Dann die eher klassische Seite mit Pinsel, Farben, Stiften, Kreiden, Papier und Leinwand für die malerischen Arbeiten. Beamer, Projektoren, Licht, Stative, Scanner und Materialien für die Experimente. Professionelle Bearbeitungs-Software, Monitore, Grafi ktablett und leistungsstarke Computersysteme für die digitale Bearbeitung. Am Ende wird dann noch vertrauensvolle Zusammenarbeit mit kompetenten Print-Labors zum Druck auf unterschiedlichstes Trägermaterial benötigt. Ein langer und herausfordernder Weg bis zum endgültigen Kunstwerk, als Unikat oder in kleinen Serien.
 DSC0031 1940
Atelier Kirchstr